Dienstag, 19. Juni 2012

Mein Vater



Heute vor genau drei Jahren starb mein Vater. Es kam nicht überraschend, aber doch ganz plötzlich. Im nach hinein betrachtet war es für alle Beteiligten ein Segen, denn er hätte noch sehr zu leiden gehabt mit seiner Luftnot und all den anderen Beschwerden. Dieses Leiden mit ansehen zu müssen und nicht helfen können, das fiel schwer. Er hat bei uns gewohnt und so waren wir vier Generationen unter einem Dach.

Er wurde 79 Jahre alt und in der heutigen Zeit ist das ja noch nicht sooo alt. Viele erreichen doch ein Alter bis in die hohen 80 ziger. Bei guter Gesundheit wünsche ich es jedem. Bei Krankheit empfindet es wohl jeder anders, ob es noch lebenswert ist, das Leben und wie er damit umgehen will. Mein Vater war ganz zufrieden, trotz seiner Einschränkungen, die er wegen einer Lungenfibrose hatte, nur leiden wollte er nicht lange. Dieser Wunsch ist ihm in Erfüllung gegangen.

Eine halbe Stunde vorher war ich noch bei ihm und er meinte, es ginge ihm  schon wieder besser. Er drohte zu Hause zu ersticken und wir hatten ihn ins Krankenhaus gebracht. Da hatte man gleich ein Mittel zur Hand, was ihm Erleichterung brachte. Aber es war zu spät, er starb eine halbe Stunde nachdem ich mich von ihm verabschiedet hatte. Vergessen wird er nicht, er war ein besonderer Mensch.

Geprägt von seiner Kindheit in den Kriegsjahren des 2. Weltkrieges hatte er so seine Besonderheiten. Er war ein ausgesprochen verlässlicher, hilfsbereiter Mensch. So manches hätte ich ihm gerne noch gesagt oder noch mit ihm erlebt. Nichts bringt ihn zurück und die verpassten Gelegenheiten. Was bleibt, sind wehmütige Erinnerungen und Dankbarkeit. 

Lieber Vater,
glaube mir,
ich hätte Dich gerne
 noch einmal hier.
Noch einmal mit Dir
beisammen sitzen,
 noch einmal Deine 
Weisheit nützen. 
So denke ich 
an manchem Tage,
schön war's mit Dir, 
ganz ohne Frage.
Deine Tochter Claudia

  
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...