Montag, 4. Juni 2012

Inklusion - Miteinander von behinderten und nicht behinderten Menschen




In Xanten findet seit vielen Jahren einmal jährlich der "Tag der Begegnung" statt. Das ist ein vom Landschaftsverband Rheinland ausgerichtetes Familienfest für Menschen mit und ohne Behinderung. Es soll ein Signal gesetzt werden für ein gleichberechtigtes Miteinander. Das Wetter spielte mit und der "Tag der Begegnung" in Xanten konnte zu einem absoluten Erfolg werden.


Für mich wurde er das auf jeden Fall, ich habe viele, neue Erkenntnisse gewonnen. Ich kannte diese Veranstaltung gar nicht und machte mich am Samstag gegen Mittag per Fahrrad von Xanten-Ursel aus auf den Weg. Eine mutige Entscheidung, bin ich doch total unsportlich , aber ich mochte bei dem erwarteten Andrang nicht auch noch auf Parkplatzsuche gehen.

Hinter mir fahrende Autofahrer warteten wohl drauf, dass ich umfiel, so langsam nur kam ich voran, aber besser langsam Fahrrad gefahren, als langsam gelaufen. Ich habe es geschafft, zwar mit Päuschen zwischendurch, Fotos machen, ein Schlückchen aus der Wasserflasche nehmen, einfach nur die Natur genießen. Ich muss dazu sagen, auch ich bin gesundheitlich etwas eingeschränkt und deshalb fällt es mir eben schwer zu trampeln.

Es herrschte schon ein reges Treiben auf dem APX-Platz, der immer dafür zur Verfügung gestellt wird, all die Stände von den unterschiedlichsten Behinderten - Organisationen, Einrichtungen und Interessengemeinschaften aufzunehmen. Ein Riesenangebot war da, um Entspannung zu finden, sich zu informieren und auch um sich zu stärken. 

Ich ließ mich so treiben und machte immer wieder mal an einem der Stände Halt und kam ins Gespräch. Es gab jede Menge Infomaterial und da habe ich mich dann mit versorgt. Z. Bsp. am Stand von SPIX: 
das ist ein Verein der Unterstützung bietet bei seelischen Problemen, 
oder von Papillon e.V.:
das ist ein Verein, der psychosoziale, therapeutische Betreuung anbietet.

Besonders schön fand ich es, dass ich auch mit Menschen mit den unterschiedlichsten Behinderungen ins Gespräch kam, die mir erzählten wie und wo sie lebten, was sie beruflich tun. Es waren jeden Menge Gruppen von Menschen mit Behinderungen unterwegs, die mit ihren Betreuern oder Familienangehörigen den schönen Tag genossen haben. 

Ich machte mich nach ungefähr drei Stunden wieder auf den Heimweg und habe mit einem ganz anderen Gefühl in die Pedale getreten. Dankbar dafür, dass ich dass doch wenigstens noch so kann. Für das nächste Jahr bereite ich mich besser vor, ich habe ganz vieles, was mich interessierte, noch gar nicht gesehen. Ich freue mich schon drauf. Hier wurde im großen Stil das geboten, was im täglichen Leben noch besser werden kann: bereichernde Inklusion, das gemeinsame Tun von Menschen mit und ohne Behinderung.

Click here to find out more!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...