Sonntag, 7. Oktober 2012

Alpenveilchen, alle Jahr wieder




Alpenveilchen sind für mich Nostalgie pur. Sie gehören nicht unbedingt zu meinen Lieblingsblumen, aber immer  wenn ich sie sehe, dann kommen Erinnerungen in mir hoch. Diese sind ganz unterschiedlicher Art und auch von wehmütiger Natur.

Erst einmal stelle ich fest, dass ich meiner Erinnerung gar nicht mehr so ganz trauen kann. Ich überlege schon seit einer ganzen Weile, war es nur meine Mutter oder war es auch meine Großmutter, die so gerne Alpenveilchen mochte, dass ich ihr schon als Kind immer mal wieder, besonders in der Adventszeit, welche für eine kleine, schöne Vase mit brachte. Ein bisschen Grün und entweder drei oder fünf Blütchen saßen schon mal vom gesparten Geld drin. Die Blumenfrau drückte auch mal ein Auge zu, wenn ein Groschen fehlte. 


Genau weiß es ich von der zweiten Frau meines Vaters, dass sie eine Vorliebe für diese Blumen hatte. Sie arbeitete viele Jahre in einer Gärtnerei und hatte täglich mit Alpenveilchen zu tun, die dort gezüchtet wurden. Von ihr wusste ich, dass Alpenveilchen Cyclamen sind und im 17. Jahrhundert aus Kleinasien nach Europa kamen. Wenn ich diese Blumen sehe, erinnere ich mich heute noch bewundernd an den Fleiß dieser Frau. Sie war von Jugend an bis fast zu ihrem Lebensende Vollzeit berufstätig und war noch dazu eine Superhausfrau, auch kochen und backen konnte sie hervorragend. Sie ist leider viel zu früh verstorben. Sie starb mit nur 62 Jahren. Auf ihren Sarg habe ich ein Sträußchen Alpenveilchen geworfen.

Ich kaufe mir jeden Herbst einen schönen Topf mit Alpenveilchen. Das Alpenveilchen bringe ich durch den Winter, aber leider nie über den Sommer. Jedes Jahr nehme ich eine andere Farbe und dekoriere erst herbstlich und dann winterlich dazu. Es würde mir was fehlen, wenn es in dieser Jahreszeit nicht auf der Terrasse stünde. Gerade habe ich mir einen Topf vom Bauernmarkt mitgenommen, 1€ habe ich bezahlt, der war gut angelegt.        


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...