Dienstag, 21. Januar 2014

Erinnerungen an Ischia Teil 1




Diesen tollen Löwen hätten wir, mein GötterGatte, unser Sohn Matthias und ich, zu gerne mitgenommen, als wir 1990 für 17 Tage auf der Insel Ischia im Mittelmeer vor Neapel in Urlaub waren waren. Da sprach mehreres dagegen: Er war einfach zu groß, er hätte nicht in den Koffer gepasst. Da wir mit dem Reisebus auf Ischia waren und der ausgebucht war, konnte er auch nicht einfach auf einem Sitzplatz mit zu uns nach Hause fahren. Schade, das tut mir heute noch leid. Na ja, mein Budget hätte seinen Kauf in dem Keramikladen in Forio auch nicht her gegeben, er war sauteuer. Aber mein GötterGatte und unser Sohn Matthias sind beide vom Sternzeichen her Löwen und die werden in unserer Familie gesammelt, schön wäre es ja gewesen.



Mir hat der Urlaub auf Ischia sehr gut gefallen, meinem Gatten weniger, er meinte später: Auf diese Rentner-Insel kriegst du mich nicht noch einmal. Der Altersdurchschnitt in unserer Pension lag so bei 60 Jahren, wir waren damals, einen Moment mal, eben rechnen: 36 Jahre alt und unser Sohn war 10 Jahre alt. Natürlich sah man viele gebrechliche Menschen, die wegen der Thermalquellen dorthin fuhren. Unserem Sohn gefiel es, egal wo, Hauptsache Urlaub und dann nicht zu Hause sein müssen. Leid hat mir getan, dass er immer nur Pommes oder Reis und keine Pasta oder Pizza essen konnte. Er hat Zöliakie und da muss man auf Roggen, Weizen, Gerste, Hafer in jeglicher Form verzichten. Wir hatten für ihn alles dabei, Maisbrot, Maisnudeln, Maiskekse ..., er musste also nicht hungern. Und er war es von klein auf gewohnt anders zu essen, also kein Problem für ihn. Einmal sagte er wohl, warum hat mich der liebe Gott bloß mit Zöliakie auf die Welt kommen lassen, da schielte er doch mal sehnsüchtig auf unsere Pizza. Die hat mir dann nicht mehr geschmeckt.



Die Fahrt mit dem Reisebus dauerte 27 Stunden und war ein Abenteuer. Es ging in Duisburg los, durch die Schweiz bis zum Hafen nach Neapel. Wir hatten recht rasante Fahrer, die bretterten ganz schön. Besonders durch Neapel war das sehr spannend. Im Bus zu schlafen gelang mir nicht und dementsprechend kaputt kam ich nach der Überfahrt mit dem Bus auf dem Schnellboot auf der Insel an. Mann und Sohn waren da fitter als ich. Wie froh war ich, als wir in unserem Domizil, der Villa Gelsomino, ankamen und unser Haupt aufs Kissen legen konnten. Das Zimmer war geräumig, sauber und es hatte schöne Fliesen.


Das Essen, stellte sich heraus, war italienisch und sättigend, was will man mehr. Außerdem konnte man ja auch einmal fremd essen gehen, was wir selten taten, denn wir hatten Vollpension gebucht. Für damalige Verhältnisse war der Urlaub für uns ganz schön teuer teuer. Das Taschengeld war nicht so üppig, es reichte schon gar nicht für Keramik-Löwen.

Die Insel ist traumschön, wir erkundeten sie ausgiebig jeden Tag. Wir gingen auch an den Stand, um im Meer zu baden, nutzten aber noch lieber das Thermalwasserbecken an der Pension, auch wenn das Wasser warm war. Das tat den Knochen so gut. Matthias war da gar nicht mehr raus zu kriegen. Er hat es überstanden, denn so gesund ist das nicht, wenn man so lange darin herum schwimmt. Er hatte Schwimmhäute an Händen und Füssen.



Ein besonderes Erlebnis war, dass am 08. Juli Deutschland gegen Italien im Endspiel der Fussball-Weltmeisterschaft stand. Oh, Oh, Deutschland gewann. Aber es hat uns keiner was getan, auch wenn die Italiener seeehr traurig waren. Gut, dass ich kein italienisch verstehe, es klang alles nicht so freundlich, wenn ein Tor fiel. Natürlich haben wir uns das Spiel auch in der Pension angeschaut, die Gäste und die Pensionsbetreiber mit Personal, da war was los.



Viel zu schnell waren die Tage vorbei, wir haben uns gut erholt, so manches gesehen, einfach eine schöne Zeit gemeinsam verbracht. Diese Erinnerung kann man immer wieder abrufen und es weht noch einmal so ein laues, italienisches Lüftchen herüber. 

Fortsetzung folgt


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...