Mittwoch, 14. Januar 2015

GEDULD


Das ist hier mit einem Augenzwinkern eine ganz persönliche Betrachtung zum Thema GEDULD. Oh, oh, ich hätte es im Leben oft einfacher haben können, wenn ich nur zu der geduldigeren Sorte Mensch gehören würde. Dazu zähle ich leider nicht! Mein GötterGatte, der auch meinen Vater kannte, tröstet mich und sagt mir: Du kannst gar nicht dafür, Dein Vater war genauso, nämlich seeehr ungeduldig. Wenn ich es so richtig überlege, dann würde ich fast sagen, dass sich dies auch in noch weiter nachfolgenden Generationen meinerseits zeigt. Meine unmittelbaren Nachkommen zeichnen sich auch nicht gerade alle durch Geduld aus, finde ich. Zum Glück ist mein Mann sehr geduldig, besonders mit mir.


Geduld ist ja eine Tugend und ich wünschte mir sehr, ich hätte sie. Als sie verteilt wurde, da habe ich mich verdrückt, weil ich nicht warten wollte, bis ich dran war sie zu bekommen. Na ja, ganz so schlimm ist es nun auch wieder nicht mit mir, ich kann schon etwas auf etwas warten. Nur eben nicht so seeehr lange. Ich habe einen Wunsch, den möchte ich erfüllt bekommen und das bitte schön am besten gestern, das geht natürlich nicht und da wäre die Geduld gefragt. Dingen einfach so ihren Lauf lassen und abwarten, was denn da so auf mich zu kommt, das ist mir sehr schwer möglich. Auch bin ich nicht sehr ausdauernd und mit Geduld bei der Sache, wenn es um Gesellschaftsspiele, Puzzle oder Handarbeiten geht. Mit Menschen, die meiner Meinung nach etwas unflexibel sind, bin ich leider auch sehr ungeduldig.

Es gibt schlaue wissenschaftliche Erhebungen darüber, was das Fehlen von Geduld und Willenskraft mit einem Menschen so macht. Kennt Ihr die Werbung mit dem Kinderüberraschungsei? Da sollen Kinder damit warten, dass sie das Ei auf dem Tisch vor ihrer Nase essen, bis dass die Dame, von der sie es bekommen haben, wieder in den Raum kommt. Warten sie darauf, dass sie zurück kommt,  soll es zur Belohnung noch eines geben. Das hat schon vor 40 Jahren Professor Walter Nischel in den USA an Kindern mit Marshmallows untersucht und über die Jahrzehnte hinweg festgestellt, dass die, die warten konnten auch erfolgreich im Leben wurden.

http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article125368166/Alles-kommt-zu-dem-von-selbst-der-warten-kann.html

Also bei diesem Beispiel muss ich sagen, dass ich wohl auf das zweite Ei hätte warten können. Da hätte ich mich in Geduld geübt mit der Aussicht auf die doppelte Freude. Das kann ich ja jetzt so leicht sagen, aber ich glaube damit kann man mich ködern, mit der Aussicht auf noch mehr. Ist das dann schon Gier? Die Gier auf mehr, gepaart mit Geduld, was halte ich denn davon? Da muss ich mal drüber nachdenken.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...