Samstag, 1. Dezember 2012

Zappelphillipp ...


... ruhig gestellt und angepasst


Gestern Abend lief auf "BR alpha" eine Sendung mit diesem Titel.Es ging um das Thema verhaltensauffällige Kinder und deren Behandlung.Dieses Thema interessiert mich schon immer als Mutter, Großmutter und einfach als Mitglied dieser Gesellschaft und deshalb blieb ich noch spät Abends beim zappen durch die Programme bei dieser Sendung hängen. Kinder sind unsere Zukunft und uns alle sollte interessieren, was mit ihnen geschieht.Kinder sollen Kinder sein dürfen und nicht kleine Erwachsene sein müssen. Ich meine, dass die Erwachsenen zu schnell vergessen haben, was es heißt Kind zu sein. Die Ansprüche an die Kinder sind viel zu hoch. Sie sollen schon im Kleinkindalter Leistung bringen und werden das Opfer von unnötigen Vergleichen. Wer fragt später danach, wann man laufen konnte, vollständige Sätze sprach, "sauber" war? Natürlich muss man auf auffällige Entwicklungsverzögerungen achten, gar keine Frage, aber ansonsten sollte man doch locker bleiben.Kinder wollen toben, sich schmutzig machen dürfen, warum nicht. Sie wollen die Welt entdecken, warum immer nur für gute Noten pauken? Also, liebe Eltern, macht mal halblang, alles wird gut.Kinder brauchen ganz selten wirklich Pillen, aber immer ganz viel Liebe und Geduld.   

wikipedia.de

*In Deutschland leiden mehrere hunderttausend Kinder an ADHS. Viele von ihnen werden mit dem Wirkstoff Methylphenidat behandelt. Experten warnen mittlerweile vor einer zu hohen Medikation und empfehlen andere Methoden der Behandlung. Kinderärzte und -psychiater sowie betroffene Eltern und Kinder werden im Film zu ihren Erfahrungen mit verschiedenen Behandlungsmethoden befragt. Auch die Ursachen der psychischen Störung sowie die Wirkungsweise der Medikamente (z. B. Ritalin) sind Thema des Films. Früher hießen sie "Zappelphilipp". Heute hat die Pharmaindustrie dafür eine richtige Krankheit ge-/erfunden: ADS oder ADHS nennt sich der Befund, der mittlerweile bei mehr als einer halben Million (!) Kinder attestiert wurde. Gemeint ist dabei ein "Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom", das wahlweise ohne oder mit Hyperaktivität auftreten kann. Ohne Zweifel: Solche Kinder sind sehr anstrengend und können ihre Eltern, Erzieher und Lehrer durch ihren ständigen Bewegungsdrang und unkontrollierte Impulse systematisch in den Wahnsinn treiben. 


© by CMO
Doch seit das Symptom einen richtigen Namen hat, wird auch immer hemmungsloser die chemische Keule dagegen eingesetzt. Die "segensreiche Pille" für bzw. gegen die scheinbar nicht mehr zu bändigenden Kinder heißt Ritalin bzw. Generika mit dem gleichen Wirkstoff Methylphenidat. Das Betäubungsmittel wurde schon vor 70 Jahren erfunden, erlebt aber erst jetzt einen kometenhaften Aufstieg. Es wird mehrmals täglich verabreicht und stellt je nach Dosis auch den nervösesten Nachwuchs ruhig. In Amerika ist der Stoff, der paradoxerweise zu den Amphetaminen wie Kokain (also den Aufputschmitteln) gehört, gleichzeitig ein beliebter Leistungstrimmer bei Schülern und Studenten - und als solcher gar nicht mehr wegzudenken. Die Deutschen liegen zwar noch weit hinter den USA, holen aber mächtig auf: In den letzten zehn Jahren ist die Vergabe laut Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt um das 270-Fache gestiegen. Ein riesiges Geschäft mit enormen Wachstumsraten für die Pharma-Industrie: Der Schweizer Konzern Novartis (früher Ciba Geigy, "Ritalin-Erfinder") machte 2006 allein mit der Ritalin-Gruppe einen Umsatz von 330 Millionen Dollar; ein Plus von 37 Prozent.
wikipedia.de

Die Konkurrenz, Johnson&Johnson sahnt mit Concerta (gleicher Wirkstoff) mit 930 Millionen Dollar Umsatz noch mehr ab; 20 Prozent mehr als 2005. Dabei sind zumindest einige schwerwiegende Nebenwirkungen von Ritalin & Co. seit Jahren bekannt und werden selbst von den Pharmaunternehmen und verschreibenden Medizinern nicht verschwiegen: Persönlichkeitsveränderungen, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit bis zum Untergewicht, deutliche Wachstumsverzögerung von über 20 Prozent pro Jahr, Meldungen über plötzliche Todesfälle in USA, Herzrasen, Krampfanfälle u.v.m. Obwohl Ritalin seit 70 Jahren auf dem Markt ist, gibt es keine einzige unabhängige Langzeitstudie, beklagen Kritiker wie der Göttinger Neurologe Gerald Hüther. Er befürchtet unter anderem, dass es durch Ritalin bald auch einen starken Anstieg von jungen Parkinson-Kranken geben könne. Doch der große Aufschrei, der laut Hüther im Interesse der betroffenen Kinder seit Jahren durch unsere Gesellschaft hallen müsste, bleibt aus. Zu viele Interessenten setzten lieber auf die schnelle Pille, die so viele verhaltensauffällige Kinder zum Funktionieren bringt, statt auf eine genaue, mühevolle Diagnostik und nötige Verhaltenstherapie. Ein süchtig machender, auf Rezept verordneter Teufelskreis für Hunderttausende Kinder in Deutschland und Millionen weltweit - mit unabsehbaren Langzeit-Folgen. Tendenz weiter steigend.*

Text: von* bis* aus Link oben entnommen
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...